Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG vermarktet Erzeugungskapazität mit ProCom-Lösungen

31.07.2017

Die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (KMW) nutzt ProCom-IT-Produkte, um die Stromerzeugungskapazitäten besser im Handel zu vermarkten und Sekundärregelleistung bzw. Minutenreserve optimal anzubieten. Die Lösung umfasst BoFiT Optimierung für die Einsatzplanung der Erzeugungsanlagen und ITA zur Unterstützung des Stromhandels. Die beiden Module sollen die Wirtschaftlichkeit der Kraftwerke steigern und die sieben Mitarbeiter der KMW-Abteilung Energiemanagement im Alltag entlasten. Die Software wird derzeit day-ahead für die Einsatzplanung und den Stromhandel genutzt und soll – sobald alle Mitarbeiter Routine im Umgang haben – auch für den Intraday-Handel und die Langfristplanung eingesetzt werden.
Damit BoFiT maßgeschneiderte Handlungsempfehlungen liefern kann, ist ein Optimierungsmodell erforderlich, das die Lieferverpflichtungen und die technischen Rahmenbedingungen des Müllheizkraftwerks, der GuD-Anlagen und der Reserve-Heizkessel im KMW-Anlagenpark abbildet. In die Optimierung fließen außerdem die von BoFiT Prognose errechneten Fernwärmelasten, Wetterprognosen sowie Marktdaten ein. Bei der Optimierung hat die Bereitstellung von Fernwärme und Prozessdampf (ca. 500.000 MWh/a) hohe Priorität. Im Zuge der Optimierung liefert BoFiT Vorschläge, wie die Wärmebereitstellung möglichst wirtschaftlich erfolgen kann.
Das zur Optimierung erforderliche Modell ihrer Anlagen haben die Mitarbeiter der KMW mit Unterstützung durch die ProCom erstellt. „So können wir das Modell selbst verfeinern und Änderungen im Kraftwerkspark leicht berücksichtigen“, sagt Michael Kükemück, einer der Energiemanager bei der KMW. Die erste Änderung wird in Kürze erforderlich sein: „Bald werden wir eine KWK-Anlage mit zehn Motoren und 100 Megawatt Gesamtleistung in Betrieb nehmen. Sie ermöglicht dank eines Wärmespeichers eine hohe Flexibilität. Bei einer Anlage mit einer derart hohen Einsatzbandbreite und vielen möglichen Einsatzszenarien wird die ProCom-Lösung uns noch mehr Nutzen bieten“, ist er überzeugt.

keyboard_arrow_leftZurück zur vorherigen Seite